52 jähriger Mann ersticht einen Hund weil er nicht angeleint ist

Now Reading
52 jähriger Mann ersticht einen Hund weil er nicht angeleint ist

Ihr habt lust mal einen zu töten ??? Kein Problem, geht doch einfach auf die Straße und sucht Euch einen aus.
Der Spaß kostet Euch auch nur 5200€ 🙁

Wo sind wir eigentlich hier ?? und das passiert in unserem tollen !!!

Sorry für die Ironie aber das ganze ist einfach nur lächerlich… armes Deutschland!!!

Ein 52 jähriger Mann ersticht einen Hund weil er nicht angeleint ist. Die Überschrift alleine ist schon total krank 🙁

Hier mitten in Deutschland passiert so etwas und ein Gericht verurteilt diesen MÖRDER auf LÄCHERLICHE 5200 € Schadensersatz.

Laut der Schlagzeile hat der Hund nichtmal etwas gemacht sondern ging nur auf den Mann zu der wohl auch einen Hund hatte.

Ich frage mich ehrlich gesagt seit wann dürfen wir hier in Deutschland mit einem 15 – 20 Zentimeter langen Messer durch die Gegend rennen ??

Während der Gerichtsverhandlung forderte der Anwalt des Mörders sogar noch ein Gutachten des toten Hundes an, dass da hieß: Weimarer sind Jagdhunde und eine Aggressivität sei ihnen angezüchtet.

Das einzige positive an der ist das wenigstens dieses Gutachten nicht anerkannt wurde, da der Hund tot ist.

Bitte lest die ganze Geschichte hier: Bild.de


Beispielbild: Ulrich Antas, Minden  / pixelio.de

Ähnliche Beiträge:


What's your reaction?
Love It
0%
Like It
0%
Want It
0%
Had It
0%
Hated It
0%
1 Comments
Leave a response
  • 15. Januar 2015 at 16:55

    Sind die nicht verwandt mit den supertollen Familienhunden, die nur gross sind; und man sie Deutsche/ Dänische Dogge nennt????? Wir haben ne Deutsche Dogge, und sie liebt Alle, wenn wir zu Hause sind….. wenn wir nicht da sind Pech Einbrecher ( haben noch nen "kleinen Rumänen" dazu bekommen. Der passt genau so auf Haus und Hof auf. ( Ich weiss nicht, was die 2 machen, wenn einer einbricht, ich hoffe Stellen…. 🙂 ) Und draussen freut Sie sich über Jeden der "Spielen" will; oder streicheln. ( fühlt sich mal anders an)

Leave a Response